Besichtigungstour

15.03.2017 12:03

10.3.-15.3.20167

Salah kümmert sich sehr nett um uns. Es gibt leckeren Couscous, immer wieder Tee, auch ans Zelt gebracht. Er fährt mit uns zum Kamelmarkt - ist allerdings mehr ein normaler Wochenmarkt mit Tiermarkt wo es auch Kamele gibt (schade, hatten auf mehr Kamele gehofft). 

Am Abend dann einmal auch ein kleines Fest - so wie die Nomaden eben feiern. Mit Musik und Tee und Tanz, es wird immer ausgelassener und wilder, hatten alle unseren Spaß :-)

 

Irgendwann müssen wir dann aber doch mal weiter - wir besuchen noch zwei Tipps von Salah - einen Wasserfall (leider mittlerweile wieder ohne Wasser) und die heiße Quelle der Umgebung (grad besetzt von Jungs die ihre Pferde waschen) - die ist wirklich heiß! In der Sonne wird uns ja schon ganz warm, und da war der Griff ins Wasser deutlich wärmer!!

Der Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt - finden ein Babykamel mit Mama auf der Piste. Kann noch nicht mal richtig aufstehen, muss also ganz frisch sein :-) :-) :-) sind also vorsichtig außenrum vorbeigefahren - natürlich unter der strengen Beobachtung aus 2 Augenpaaren^^

 

Weiter gehts zum Plage Blanche - wunderschöner Strand mit Lagune, ich wär auch glatt Baden gegangen ... nur leider sieht man zwar viele Marokkaner, nur niemandem im Wasser :-( es windet außerdem heftigst...

Nach einem Abstecher zum Fort Bou-Jerif (steht immer noch) wieder ins Landesinnere nach Tafraoute. Hier in den Bergen wirds wieder ganz schön zapfig!! Wir erkunden die Gegend - mit einem Maison Traditionelle der Berberstämme im Ammelntal. Bekommen eine nette Führung durch so ein altes, zwei-stöckiges Haus am Berghang. Kann man sich wie ein Freilichtmuseum vorstellen. Es gibt Tierställe, Arbeitsplätze zum Mahlen von allem möglichen, Küche, Schlaf- und Vorratsräume, Salon für die Gäste ... natürlich gibts für uns auch Tee ...

Danach eine seeehr abenteuerliche "Straße" rauf auf den Berg. Wunderschön Aussicht in die Weite, flauer Magen beim Steilabhang neben der kurvigen Straße... 

Und natürlich endlich mal - das Châpeu de Napoléon und Les Peintures - die bemalten Felsen die nahe Tafraoute in der Gegend rumstehen. Gefällt uns so gut, dass wir gleich unser Lager aufschlagen und uns mal an Pizza versuchen :-) Mahlzeit!

Das Mandelfest in Tafraoute haben wir übrigens um 2 Tage verpasst -.- weil einem hier auch keiner eine genaue Auskunft geben kann! :(

Da wir das Nomadenfestival in M`hamid nicht verpassen wollen, zischen wir dann mal quer durch Marokko nach Zagora.

Am Abend da
Am Abend dann einmal auch ein kleines Fest - so wie die Nomaden eben feiern. Mit Musik und Tee und Tanz, es wird immer ausgelassener und wilder, hatten alle unseren Spaß :-)
 
Irgendwann müssen wir dann aber doch mal weiter - wir besuchen noch zwei Tipps von Salah - einen Wasserfall (leider mittlerweile wieder ohne Wasser) und die heiße Quelle der Umgebung (grad besetzt von Jungs die ihre Pferde waschen) - die ist wirklich heiß! In der Sonne wird uns ja schon ganz warm, und da war der Griff ins Wasser deutlich wärmer!!
Der Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt - finden ein Babykamel mit Mama auf der Piste. Kann noch nicht mal richtig aufstehen, muss also ganz frisch sein :-) :-) :-) sind also vorsichtig außenrum vorbeigefahren - natürlich unter der strengen Beobachtung aus 2 Augenpaaren^^
 
Weiter gehts zum Plage Blanche - wunderschöner Strand mit Lagune, ich wär auch glatt Baden gegangen ... nur leider sieht man zwar viele Marokkaner, nur niemandem im Wasser :-( es windet außerdem heftigst...
Nach einem Abstecher zum Fort Bou-Jerif (steht immer noch) wieder ins Landesinnere nach Tafraoute. Hier in den Bergen wirds wieder ganz schön zapfig!! Wir erkunden die Gegend - mit einem Maison Traditionelle der Berberstämme im Ammelntal. Bekommen eine nette Führung durch so ein altes, zwei-stöckiges Haus am Berghang. Kann man sich wie ein Freilichtmuseum vorstellen. Es gibt Tierställe, Arbeitsplätze zum Mahlen von allem möglichen, Küche, Schlaf- und Vorratsräume, Salon für die Gäste ... natürlich gibts für uns auch Tee ...
Danach eine seeehr abenteuerliche "Straße" rauf auf den Berg. Wunderschön Aussicht in die Weite, flauer Magen beim Steilabhang neben der kurvigen Straße... 
Und natürlich endlich mal - das Châpeu de Napoléon und Les peintures - die bemalten Felsen die nahe Tafraoute in der Gegend rumstehen. Gefällt uns so gut, dass wir gleich unser Lager aufschlagen und uns mal an Pizza versuchen :-) Mahlzeit!
Das Mandelfest in Tafraoute haben wir übrigens um 2 Tage verpasst -.- weil einem hier auch keiner eine genaue Auskunft geben kann! :(
Das wir das Nomadenfestival in M`hamid nicht verpassen wollen, zischen wir dann mal quer durch Marokko nach Zagora.nn einmal auch ein kleines Fest - so wie die Nomaden eben feiern. Mit Musik und Tee und Tanz, es wird immer ausgelassener und wilder, hatten alle unseren Spaß :-)
 
Irgendwann müssen wir dann aber doch mal weiter - wir besuchen noch zwei Tipps von Salah - einen Wasserfall (leider mittlerweile wieder ohne Wasser) und die heiße Quelle der Umgebung (grad besetzt von Jungs die ihre Pferde waschen) - die ist wirklich heiß! In der Sonne wird uns ja schon ganz warm, und da war der Griff ins Wasser deutlich wärmer!!
Der Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt - finden ein Babykamel mit Mama auf der Piste. Kann noch nicht mal richtig aufstehen, muss also ganz frisch sein :-) :-) :-) sind also vorsichtig außenrum vorbeigefahren - natürlich unter der strengen Beobachtung aus 2 Augenpaaren^^
 
Weiter gehts zum Plage Blanche - wunderschöner Strand mit Lagune, ich wär auch glatt Baden gegangen ... nur leider sieht man zwar viele Marokkaner, nur niemandem im Wasser :-( es windet außerdem heftigst...
Nach einem Abstecher zum Fort Bou-Jerif (steht immer noch) wieder ins Landesinnere nach Tafraoute. Hier in den Bergen wirds wieder ganz schön zapfig!! Wir erkunden die Gegend - mit einem Maison Traditionelle der Berberstämme im Ammelntal. Bekommen eine nette Führung durch so ein altes, zwei-stöckiges Haus am Berghang. Kann man sich wie ein Freilichtmuseum vorstellen. Es gibt Tierställe, Arbeitsplätze zum Mahlen von allem möglichen, Küche, Schlaf- und Vorratsräume, Salon für die Gäste ... natürlich gibts für uns auch Tee ...
Danach eine seeehr abenteuerliche "Straße" rauf auf den Berg. Wunderschön Aussicht in die Weite, flauer Magen beim Steilabhang neben der kurvigen Straße... 
Und natürlich endlich mal - das Châpeu de Napoléon und Les peintures - die bemalten Felsen die nahe Tafraoute in der Gegend rumstehen. Gefällt uns so gut, dass wir gleich unser Lager aufschlagen und uns mal an Pizza versuchen :-) Mahlzeit!
Das Mandelfest in Tafraoute haben wir übrigens um 2 Tage verpasst -.- weil einem hier auch keiner eine genaue Auskunft geben kann! :(
Das wir das Nomadenfestival in M`hamid nicht verpassen wollen, zischen wir dann mal quer durch Marokko nach Zagora.