Eine (zu) lange Mittagspause

15.04.2014 14:06
... soviel zum geschützten Schlafplatz. In der Früh musste ich erstmal meinen Schuh suchen gehen, den die kleine Hundebande in der Nacht zum spielen missbraucht hat. Gott sei Dank gleich gefunden, nicht zerkaut sondern nur etwas dreckig. Dem kann man ja abhelfen :-)
 
Dann Tankversuch in Mhamid - aus Fässern und Kanistern. Nachdem sich die Einheimischen aber nicht so sicher waren, was da überall drinnen ist, lassen wir das nach 10l lieber bleiben und suchen uns eine Tankstelle mit Zapfsäule :-)
 
Wieder retour in Mhamid steigen wir in die Piste ein. Geht ein bisschen kreuz und quer im Versuch eine bessere Fahrspur zu halten und auf der Route zu bleiben. Fürs Mittagessen fahren wir dann quer durch ein Dünenfeld zum nächsten Baum, der auch Schatten spendet. Soweit passts ja. Beim umdrehen nachher bleiben wir allerdings auf einer lächerlich kleinen Düne hängen, weil wir zu wenig Schwung hatten. -.- heißt ordentlich Schaufeln. 
Endlich runter (oder raus), bleiben wir doch tatsächlich gleich auf der nächsten hängen!!! Gott sei Dank sieht einer von der Piste aus mein Winken... nach ner gefühlten Ewigkeit schaufeln ohne Erfolg. 
Ein Marokkaner kommt daher, gibt Tipps und lässt einfach mal die Luft aus den Reifen bis er fast platt ist. Weitere kommen daher, und mit ordentlich geschaukel und dranhängen sind wir dann schnell draußen. Allah sei Dank! :-)
 
Wir folgen dann den Marokkanern durch die Dünen retour, bis zu ihrem Bivak-Camp. Bekommen dort Tee zum ausschwitzen und noch weitere Tipps zum Dünenfahren. Dachten eigentlich wir hätten genug Erfahrung gesammelt, aber mit dem ganz heißen und weichen Sand wohl noch nicht genug :-)
 
Gekostet hat uns die Rettungshilfe erstaunlicherweise gar nichts. Nicht mal der Tee. Nur ne kleine Flasche Wasser nach der Aktion! O.o wir sind äußerst erstaunt!
 
Fahren dann noch ein Stückchen weiter, mit der gut gemeinten Wegbeschreibung verpassen wir allerdings irgendwie die Routen-Spur und kurven nochmal einen Umweg.
 
Schlafplatzt - man glaubt es kaum - wird wieder MITTEN in den Dünen aufgeschlagen^^
Diesmal aber ohne Stecken bleiben, weil die Luft gleich vorsorglich weit genug ausgelassen wird. Wir genießen den Sonnenuntergang von unserer eigenen privaten Düne aus, hinter uns sieht man die Touristen der geführten Touren an den Gipfeln aufgereiht die Sonne totknipsen :-)
 
Anschließend gibts für uns noch Outdoor-Dusche mit vom Motorraum erwärmten Wasser :-)