Festival und Rallye

23.03.2017 20:34

16.3. - 23.3.2017

In Zagora holen wir erst mal ein wichtiges Souvenir - unser Auto in Miniatur aus Palmenholz - da strahlt der Mann :-) :-)

Dann wird M`hamid fürs Nomadenfestival angepeilt. Es gibt ein Dromedarrennen, wobei Rennen ein Witz ist - es wurde 2x durchs Puplikum getrabt und das war`s dann. Auch die Musik kann uns die ersten zwei Abenden nicht so ganz vom Hocker haun. Am dritten Tag wirds dann endlich - da sind dann die Straßen auch von Einheimischen belebt. Es gibt Nomadenhockey - im Sand mit Ästen und einem Wollknäuel als Puck, wer da - Barfuß natürlich - nicht schnell genug hüpft der humpelt dann schon mal ein bisschen^^

Auch der Brotbackwettbewerb im Sand ist spannend. Die Musik am letzten Abend reißt uns dann auch eher mit, wobei Bombino, eine nigerianische Rockband, mit ihrem einseitigen E-Gitarrengedudel uns wieder richtung Bett scheucht, mal abgesehn davon dass der Frontsänger dringend zum Zahnarzt müsste! XD

 

Wir kurven uns gemütlich weiter über den Erg Ouzina retour nach Merzouga, zum Erg Chebbi, wo wir die Rallye Touareg zum zusehen besuchen. Der tägliche Rallye-Weckruf um 6 Uhr mit Rammstein`s "Sonne" schallt am Lautsprecheranschlag durch sämtliche Campingsplätze in der Umgebung. Macht ja nichts, wir schauen uns sowieso immer den Start an, wo am meisten zum sehen ist. Haben sogar unser "persönliches" Rallye-Team am Platz, die leider etwas vom Pech verfolgt sind diesesmal (wir drücken die Daumen für`s nächste Rennen!!)

Sind nette Tage, mit der Orga an den Check-Points gemütlich geplaudert, ein paar kannten uns dann ja schon, da wir jeden Tag wieder an den wohlgemerk SECRET Check-Points auftauchten^^

In Zagora holen wir erst mal ein wichtiges Souvenir - unser Auto in Miniatur aus Palmenholz - da strahlt der Mann :-) :-)
Dann wird M`hamid fürs Nomadenfestival angepeilt. Es gibt ein Dromedarrennen, wobei Rennen ein Witz ist - es wurde 2x durchs Puplikum getrabt und das war`s dann. Auch die Musik kann uns die ersten zwei Abenden nicht so ganz vom Hocker haun. Am dritten Tag wirds dann endlich - da sind dann die Straßen auch von Einheimischen belebt. Es gibt Nomadenhockey - im Sand mit Ästen und einem Wollknäuel als Puck, wer da - Barfuß natürlich - nicht schnell genug hüpft der humpelt dann schon mal ein bisschen^^
Auch der Brotbackwettbewerb im Sand ist spannend. Die Musik am letzten Abend reißt uns dann auch eher mit, wobei Bombino, eine nigerianische Rockband, mit ihrem einseitigen E-Gitarrengedudel uns wieder richtung Bett scheucht, mal abgesehn davon dass der Frontsänger dringend zum Zahnarzt müsste! XD
 
Wir kurven uns gemütlich weiter über den Erg Ouzina retour nach Merzouga, zum Erg Chebbi, wo wir die Rallye Touareg zum zusehen besuchen. Der tägliche Rallye-Weckruf um 6 Uhr mit Rammstein`s "Sonne" schallt am Lautsprecheranschlag durch sämtliche Campingsplätze in der Umgebung. Macht ja nichts, wir schauen uns sowieso immer den Start an, wo am meisten zum sehen ist. Haben sogar unser "persönliches" Rallye-Team am Platz, die leider etwas vom Pech verfolgt sind diesesmal (wir drücken die Daumen für`s nächste Rennen!!)
Sind nette Tage, mit der Orga an den Check-Points gemütlich geplaudert, ein paar kannten uns dann ja schon, da wir jeden Tag wieder an den wohlgemerk SECRET Check-Points auftauchten^^