... Inshallah

22.11.2012 17:12

20.-22.11.
Der erste Tag auf der Fähre ist ruhig. Mehr als Lesen, essen und schlafen hat man hier eh nicht zu tun.

Am zweiten Tag (21.11.) legen wir morgens in Barcelona an. Pünktlich um 13 Uhr dann wieder ab. Paar Stunden später merken wir den etwas heftigeren Wellengang. Da bekommt das Gehen auf einer geraden Linie eine ganz neue Bedeutung :-) Wir stellen uns auf die "windgeschützte" Seite an die Reling Backbord und beobachten, wie das Schiff die Wellen zerpflügt. Da gibt es einige tolle Fontänen!! Später beruhigt sich die See aber wieder.

Am nächsten morgen heißts dann früh aufstehen, die Fähre legt pünktlich um 7:30 in Genua an. Dann geht der ganze Wahnsinn in der Garage wieder los ... natürlich müssen alle gleichzeitig die Motoren aufdrehen (auch welche, die gaaaanz hinten stehen!), sodass innerhalb von wenigen Minuten die Augen so richtig brennen!

Raus aus der Fähre, durch die Passkontrolle. Bei der Autokontrolle müssen vor uns einige Marokkaner ihre Kastenwägen bereits ausräumen, wir werden einfach durchgewinkt o.O haben wir auch nichts dagegen! Gegen 9 Uhr ist es geschafft, und wir suchen uns einen Weg raus aus Genau, um über Autobahn nach Hause zu kommen ...

Wie wird man im Heimatland empfangen? Es ist kalt, grau, regnet, und alles ist teuer!!!! :( Willkommen @ Home :-)

Marokko ist ein wunderbares, faszinierendes und abwechslungsreiches Land.
Wir werden auf jeden Fall wiederkommen!! - Inshallah - So Gott will! (Oder wer auch immer :-) )