Marokko 4.0 ;-) Vollbepackt mit vielen Sachen die das Leben schöner machen :-)

20.02.2017 11:44
Auf ein neues ... Auto ist voll bepackt, wir starten am Freitag Abend, denn in der Nacht fährt es sich einfach gemütlicher. Die Fähre startet am Samstag um 18 Uhr, wir haben also genug Zeit, müssen ja auch erst 2h vor Abfahrt im Hafen sein und meist ist die Fähre auch noch verspätet! Geschlafen wird dann auf einer Raststätte in Italien, am nächsten Tag kleine Pause am Gardasee zum Sonnetanken, Zeit bissi verplempern ... 
Schlussendlich sind wir um 16:30 im Hafen, wo die erste Hürde kommt. Neuerdings werden die Autos von einer Hafensecurity gefilzt, und der gefällt unsere kleine Fiskars-Hacke in der Fahrertüre gar nicht (liegt ja erst seit 5 Jahren dort), daraufhin wird weiter gesucht - 2 Klapptaschenmesser mag er auch nicht, jetzt wird extra für uns die Polizei beordert, weil diese Dinge sind ja Waffen und somit verboten (echt?!) ... Küchenmesser sind ja erlaubt, denn die sind ja Rund an der Spitze (na Gott sei Dank filzt er nicht unsere Küchenbox!! Von wegen Rund ...). Die Polizei war dann Milde gestimmt, sind ja nur Touristen und keine Terroristen ...
Puh geschafft ... wir danken allen Schutzengeln ... wenn man bedenkt, da war noch ein 3. Taschenmesser, (die Leathermans waren ja eh wurscht), eine große Hacke (man will doch schließlich irgendwie sein Holz klein kriegen), und die Rundsäge, auch ca. Armlängenlang ... HALLELUJA!
Dann mal die Tickets holen, schnell schnell ... das Hafenbüro wurde schon wieder verlegt, wir laufen das halbe Gate ab. Die Polizei welche die Ausreise kontrolliert (und bestempelt) winkt uns dann durch, keine Zeit mehr. Vor dem Schiff sind keine Autos (?!) zu sehen, schnell schnell rein über die Rampe. 
Wir besiedeln unser Zimmer und wandern zurück zum Heck, noch zuschauen - da war die Laderampe schon oben ?!?!?! Wie bitte was - es ist doch erst halb 6!! leicht geschockt, um 17:45 wird auch schon der Anker gelichtet ... na hatten wir ein Glück! Bisschen mehr Zeit vertrödelt und die Fähre wäre ohne uns abgefahren! O.o 
Dafür war dann das einschiffen in Genua das Gegenteil - aufgrund der windigen Wetter- und Wellenlage mussten wir gefühlt ewig vorm Hafen warten, und sind mit 1,5h Verspätung erst von Bord ... dafür wieder Rekord bei den Grenzformalitäten - in nur 1h sind wir mit dem ganzen durch und aus dem Hafen drausen, in Marokko endlich drinnen :-) :-)Auf ein neues ... Auto ist voll bepackt, wir starten am Freitag Abend, denn in der Nacht fährt es sich einfach gemütlicher. Die Fähre startet am Samstag um 18 Uhr, wir haben also genug Zeit, müssen ja auch erst 2h vor Abfahrt im Hafen sein und meist ist die Fähre auch noch verspätet! Geschlafen wird dann auf einer Raststätte in Italien, am nächsten Tag kleine Pause am Gardasee zum Sonnetanken, Zeit bissi verplempern ... 
Schlussendlich sind wir um 16:30 im Hafen, wo die erste Hürde kommt. Neuerdings werden die Autos von einer Hafensecurity gefilzt, und der gefällt unsere kleine Fiskars-Hacke in der Fahrertüre gar nicht (liegt ja erst seit 5 Jahren dort), daraufhin wird weiter gesucht - 2 Klapptaschenmesser mag er auch nicht, jetzt wird extra für uns die Polizei beordert, weil diese Dinge sind ja Waffen und somit verboten (echt?!) ... Küchenmesser sind ja erlaubt, denn die sind ja Rund an der Spitze (na Gott sei Dank filzt er nicht unsere Küchenbox!! Von wegen Rund ...). Die Polizei war dann Milde gestimmt, sind ja nur Touristen und keine Terroristen ...
Puh geschafft ... wir danken allen Schutzengeln ... wenn man bedenkt, da war noch ein 3. Taschenmesser, (die Leathermans waren ja eh wurscht), eine große Hacke (man will doch schließlich irgendwie sein Holz klein kriegen), und die Rundsäge, auch ca. Armlängenlang ... HALLELUJA!
Dann mal die Tickets holen, schnell schnell ... das Hafenbüro wurde schon wieder verlegt, wir laufen das halbe Gate ab. Die Polizei welche die Ausreise kontrolliert (und bestempelt) winkt uns dann durch, keine Zeit mehr. Vor dem Schiff sind keine Autos (?!) zu sehen, schnell schnell rein über die Rampe. 
Wir besiedeln unser Zimmer und wandern zurück zum Heck, noch zuschauen - da war die Laderampe schon oben ?!?!?! Wie bitte was - es ist doch erst halb 6!! leicht geschockt, um 17:45 wird auch schon der Anker gelichtet ... na hatten wir ein Glück! Bisschen mehr Zeit vertrödelt und die Fähre wäre ohne uns abgefahren! O.o 
Dafür war dann das einschiffen in Genua das Gegenteil - aufgrund der windigen Wetter- und Wellenlage mussten wir gefühlt ewig vorm Hafen warten, und sind mit 1,5h Verspätung erst von Bord ... dafür wieder Rekord bei den Grenzformalitäten - in nur 1h sind wir mit dem ganzen durch und aus dem Hafen drausen, in Marokko endlich drinnen :-) :-)Auf ein neues ... Auto ist voll bepackt, wir starten am Freitag Abend, denn in der Nacht fährt es sich einfach gemütlicher. Die Fähre startet am Samstag um 18 Uhr, wir haben also genug Zeit, müssen ja auch erst 2h vor Abfahrt im Hafen sein und meist ist die Fähre auch noch verspätet! Geschlafen wird dann auf einer Raststätte in Italien, am nächsten Tag kleine Pause am Gardasee zum Sonnetanken, Zeit bissi
Auf ein neues ... Auto ist voll bepackt, wir starten am Freitag Abend, denn in der Nacht fährt es sich einfach gemütlicher. Die Fähre startet am Samstag um 18 Uhr, wir haben also genug Zeit, müssen ja auch erst 2h vor Abfahrt im Hafen sein und meist ist die Fähre auch noch verspätet! Geschlafen wird dann auf einer Raststätte in Italien, am nächsten Tag kleine Pause am Gardasee zum Sonnetanken, Zeit bissi verplempern ... 

17.-20.2.2017 

Auf ein neues ... Auto ist voll bepackt, wir starten am Freitag Abend, denn in der Nacht fährt es sich einfach gemütlicher. Die Fähre startet am Samstag um 18 Uhr, wir haben also genug Zeit, müssen ja auch erst 2h vor Abfahrt im Hafen sein und meist ist die Fähre auch noch verspätet! Geschlafen wird dann auf einer Raststätte in Italien, am nächsten Tag kleine Pause am Gardasee zum Sonnetanken, Zeit bissi verplempern ... 

Schlussendlich sind wir um 16:30 im Hafen, wo die erste Hürde kommt. Neuerdings werden die Autos von einer Hafensecurity gefilzt, und der gefällt unsere kleine Fiskars-Hacke in der Fahrertüre gar nicht (liegt ja erst seit 5 Jahren dort), daraufhin wird weiter gesucht - 2 Klapptaschenmesser mag er auch nicht, jetzt wird extra für uns die Polizei beordert, weil diese Dinge sind ja Waffen und somit verboten (echt?!) ... Küchenmesser sind ja erlaubt, denn die sind ja Rund an der Spitze (na Gott sei Dank filzt er nicht unsere Küchenbox!! Von wegen Rund ...). Die Polizei war dann Milde gestimmt, sind ja nur Touristen und keine Terroristen ...
Puh geschafft ... wir danken allen Schutzengeln ... wenn man bedenkt, da war noch ein 3. Taschenmesser, (die Leathermans waren ja eh wurscht), eine große Hacke (man will doch schließlich irgendwie sein Holz klein kriegen), und die Rundsäge, auch ca. Armlängenlang ... HALLELUJA!
Dann mal die Tickets holen, schnell schnell ... das Hafenbüro wurde schon wieder verlegt, wir laufen das halbe Gate ab. Die Polizei welche die Ausreise kontrolliert (und bestempelt) winkt uns dann durch, keine Zeit mehr. Vor dem Schiff sind keine Autos (?!) zu sehen, schnell schnell rein über die Rampe.
Wir besiedeln unser Zimmer und wandern zurück zum Heck, noch zuschauen - da war die Laderampe schon oben ?!?!?! Wie bitte was - es ist doch erst halb 6!! leicht geschockt, um 17:45 wird auch schon der Anker gelichtet ... na hatten wir ein Glück! Bisschen mehr Zeit vertrödelt und die Fähre wäre ohne uns abgefahren! O.o
Dafür war dann das einschiffen in Genua das Gegenteil - aufgrund der windigen Wetter- und Wellenlage mussten wir gefühlt ewig vorm Hafen warten, und sind mit 1,5h Verspätung erst von Bord ... dafür wieder Rekord bei den Grenzformalitäten - in nur 1h sind wir mit dem ganzen durch und aus dem Hafen drausen, in Marokko endlich drinnen :-) :-)