Offroad 1.0 heuer

26.10.2015 09:48
23.-26.10.2015
 
Wir fahren endlich Offroad. Unsere ersten Pisten führen uns von Boudenib nach Merzouga und dann weiter nach Zagora.
Der anfängliche Abschnitt ist schön einsam. Man merkt deutlich das es mehr Regen gab heuer - die Oueds sieht man als grün bewachsene Spuren quer durch die Landschaft, vereinzelt blühen die Sträucher sogar! Unsere Route führt uns an einem steinigen Felsabruch vorbei, den wir schon mal besucht haben. Diesesmal ist es jedoch keine Sackgasse mehr, und wir wagen uns eine ziemlich steile Abfahrt (an die 100% Gefälle) ran = kontrolliertes Runterrutschen ;-)
Ab dem zweiten Tag weht uns ein ordentliches Lüftchen um die Nase. Die Böen sind so schlimm teilweise, dass unser Kuchen, den wir im Erg Chebbi backen, ziemlich eingesandet wird - da bekommt "Sandkuchen" eine ganz neue bedeutung wenn`s zwischen den Zähnen knirscht ... Auch am nächsten Tag wird`s nicht besser. Tagsüber zwar kein Problem (sofern man nicht zwischen den Dünen sandgestrahlt wird), nur nachts mit dem Dachzelt nicht so angenehm. So konnten uns dann mal zwei Berber überreden, in ihrem "Campingsplatz" zu übernachten. Der Wind war genauso da, dafür hatten wir eine nette Niesche zum kochen und Brot backen, und der Berber eine Freude mal nicht alleine zu sein ... zumindest hat er uns von vorn bis hinten betüdelt und hätt`s am nächsten Tag gern in Rechnung gestellt ... voilà Marokko.
Dann noch das letzte Stück holprig bis nach Zagora, vorbei an karger Landschaft, dazwischen kleine Oasen, freundlichen Militärposten, mit der Wäsche am Dach um sie schön durchzuschütteln ... am Campingplatz in Zagora treffen wir auf ein Schweiz-Deutsches Ehepaar, und vor lauter quatschen und Essen kochen vergessen wir den Speck am Tisch, den uns natürlich die Platzkatze dann klaut ...