Öland

21.06.2016 22:13

17.6.-21.6.2016

 

Nachdem wir ärgstens erstochen sind, gehts weiter Richtung Öland - in der Hoffnung das am Meer wirklich keine Mücken sind.
Am Weg dorthin besuchen wir noch den Store Moss National Park und wandern ein bisschen rum. Vögel (anscheindend das Vogelparadies) sehen wir nicht viele, dafür ist es das reinste Heidelbeerland (noch nicht reif). 
Dann ab nach Öland, leider fängt es auf die letzten paar km voll zum Schütten an, was bis in die frühen Morgenstunden anhält, um dann vom Wind abgelöst zu werden (Öland = altschwedisch für Windland), dafür lässt uns der Regen jetzt mal in Ruhe. Der Platz ist auch wieder sehr fein, direkt am Meer gelegen. Wir spazieren dann mal in den nächsten Ort ... allerdings aus "eh nur 30 Minuten weg" wird dann eine Stunde fußmarsch bis man wirklich im Ortskern ankommt wo was los ist - Schweden ist wirklich verflucht dünn besiedelt und man braucht ewig bis man was gscheit`s findet... 
Nach einem Faulenztag in reinstem Sonnenschein (mit Wind...) wird die Insel erkundet. Zuerst nach Süden, über ein Naturschutzgebiet wo wir kurz spazieren gehen und von den hunderten Stauden Holler klauen. Weiter nach Ottenby, Ölands Södra Udde, wo wir Schwärme an Schwänen und faule Seehunde finden. Anschließend gehts dann ganz rauf an die Nordspitze, nach Byxelkrok. Dort schlendern wir noch kurz durch den Hafen (Fähre ans Festland verpasst^^) bevor es wieder nach unten geht. Auf dem Weg zur Öland-Brücke haben wir noch in Borgholm gestoppt und sind durch den Park von Schloss Solliden geschlendert. Schloss Solliden ist der Sommersitz der schwedischen Königsfamilie. 
Dann ab aufs Festland und wieder rauf in den Norden in Richtung Stockholm.
Nachdem wir ärgstens erstochen sind, gehts weiter Richtung Öland - in der Hoffnung das am Meer wirklich keine Mücken sind.
Am Weg dorthin besuchen wir noch den Store Moss National Park und wandern ein bisschen rum. Vögel (anscheindend das Vogelparadies) sehen wir nicht viele, dafür ist es das reinste Heidelbeerland (noch nicht reif). 
Dann ab nach Öland, leider fängt es auf die letzten paar km voll zum Schütten an, was bis in die frühen Morgenstunden anhält, um dann vom Wind abgelöst zu werden (Öland = altschwedisch für Windland), dafür lässt uns der Regen jetzt mal in Ruhe. Der Platz ist auch wieder sehr fein, direkt am Meer gelegen. Wir spazieren dann mal in den nächsten Ort ... allerdings aus "eh nur 30 Minuten weg" wird dann eine Stunde fußmarsch bis man wirklich im Ortskern ankommt wo was los ist - Schweden ist wirklich verflucht dünn besiedelt und man braucht ewig bis man was gscheit`s findet... 
Nach einem Faulenztag in reinstem Sonnenschein (mit Wind...) wird die Insel erkundet. Zuerst nach Süden, über ein Naturschutzgebiet wo wir kurz spazieren gehen und von den hunderten Stauden Holler klauen. Weiter nach Ottenby, Ölands Södra Udde, wo wir Schwärme an Schwänen und faule Seehunde finden. Anschließend gehts dann ganz rauf an die Nordspitze, nach Byxelkrok. Dort schlendern wir noch kurz durch den Hafen (Fähre ans Festland verpasst^^) bevor es wieder nach unten geht. Auf dem Weg zur Öland-Brücke haben wir noch in Borgholm gestoppt und sind durch den Park von Schloss Solliden geschlendert. Schloss Solliden ist der Sommersitz der schwedischen Königsfamilie. 
Dann ab aufs Festland und wieder rauf in den Norden in Richtung Stockholm.